Titel: Der gebrauchte Mann. Abgeliebt und abgezockt, Väter nach der Trennung.
Autor: Karin Jäckel
© Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv)

Scheiden tut weh, auch den Vätern! Vätern, die per Gerichts­beschluß zu Besuchs- und Zahlpapas degradiert werden und in einer neuen Beziehung ein Partner zweiter Wahl sind, ein "Secondhand-Mann mit der Hypothek der Ex-Familie". Karin Jäckel dokumentiert Stimmen von Opfern eines hunderttausendfach prakti­zier­ten Scheidungskrieges, der von der noch geltenden Rechts­spre­chung gestützt wird.

Die Autorin

Karin Jäckel studierte Germanistik und Kunstgeschichte mit anschlie­ßen­der Promotion und arbeitet seither als freie Autorin. Sie widmet sich vor allem sozialkritischen Themen und wurde durch Best­seller wie "Monika B. Ich bin nicht mehr eure Tochter" (1993) und "Sag keinem, wer dein Vater ist. Das Schicksal von Priester­kin­dern" (1998) sowie durch über 60 weitere Buchveröffent­li­chun­gen weithin bekannt. Ihr Erfolgstitel "Der gebrauchte Mann. Abgeliebt und abgezockt – Väter nach der Trennung" (1997) trug maßgeblich zur öffentlichen Diskussion über Scheidungswaisen und um ein gemeinsames Sorgerecht kämpfende Väter bei. Karin Jäckel ist Ehefrau und Mutter von drei Söhnen und lebt im Schwarzwald.

Kommentar

Grausam, aber dringend zu empfehlen
Dieses Buch sollte jeder Mann lesen, der verheiratet ist oder heiraten will, damit ihn das Schicksal nicht blind ereilt. Mann muß deswegen ja nicht gleich ganz aufs Heiraten verzichten. Aber wer die Gefahren kennt, die einem Ehemann in unserer Gesellschaft drohen, kann wenigstens etwas tun, um sich zu schützen.